Sind Rechtfertigungen gerechtfertigt?

 

Stellungnahmen, Gegenargumente und Kritiken lösen bei uns oft ausgedehnte Rechtfertigungen aus. Kommen wir mit diesen tatsächlich zum gewünschten Ziel?

 

Es geht ja in erster Linie darum, Recht zu behalten, seine Meinung mit eigenen Ueberzeugungen zu unterstreichen. Dies ist nicht grundsätzlich falsch, führt jedoch häufig zu endlosen Diskussionen, die dann oft in Frust, Meinungsverschiedenheiten und schlimmstenfalls in Anfeindungen enden.

 

Ist dies wirklich nötig? Mach Dir hier eine eigene Meinung, indem Du folgende Punkte beachtest:

 

Es sind meine eigenen Ueberzeugungen. Für mich der Realität entsprechend.

Das heisst nicht, dass meine Kontrahenten dies auch so sehen.

Höre zu und akzeptiere, Du musst nicht verstehen.

 

Stell Dir zwei wichtige Fragen:

 

  1. Ist es für mich wichtig, mich hier zu rechtfertigen und wieso?

  2. Wieviel Energie würde ich gewinnen, wenn ich zuhöre und akzeptiere. Verstehen muss ich nicht.

 

Sollte Punkt 1 von Dir bejaht werden und Dein Ziel nur erreicht werden, indem Du Fakten auf den Tisch legst, dann ist es vorteilhaft, diese mit wenigen ruhigen Worten und einer lockeren Körperhaltung dem Gegenüber vorzubringen.

Sollte dies nicht ankommen, dann nicht ausschweifen, sondern die wenigen Worte ruhig und klar wiederholen. Viele Worte erreichen in den allermeisten Fällen die Aufmerksamkeit Deines Gegenübers nicht wie gewünscht.