INNE(N) – (AN)HALTEN

 

Wie oft schaltest Du das äussere Licht aus und wendest Dich Deinem Innern zu? Wie Du sicher schon gelesen oder gehört hast, gehört dies zu Deinen alltäglichen Pausen. Wer Stress und Ueberlastung vermeiden will, sollte sich nach geistig stark belastenden Arbeiten kurz zurückziehen und innehalten. Ich spreche hier bewusst von kurz. Die normalen Pausen werden „normalerweise“ nicht als Pausen genutzt, sondern zusätzlich zur Arbeit mit viel Medienmüll und anderen unnötigen Tätigkeiten beladen. Statt mal richtig durchzuatmen, seine Glieder zu bewegen, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen geht es oft zum Chatten, Handygebrauch und Nachrichten lesen. Dies ist nicht der Sinn einer Pause, die zur Erholung Deines Gehirns dient. Wieso muss sich Dein Gehirn erholen?

Vielleicht oder sogar sicher hast Du auch schon bemerkt, dass Du nach gewissen Arbeiten ermüdest und Deine Konzentration nachlässt. Du wirst fahrig und die Fehlerquelle (auch Unfälle!) steigt. Das Gehirn muss eine Pause haben, um Deine Konzentration und damit Deine Motivation wieder auf Trab zu bringen.

Dies kannst Du nur, wenn Du Deine Aufmerksamkeit auf Dein Inneres richtest und / oder mit einem Blick ins Grüne, sofern Du etwas Grünes vor Deinem Fenster siehst (natürlich nicht eine grüne Hauswand…..).

Versuche mal, jeden Tag eine aufmerksame Pause für Dein Inneres zu machen. Halte kurz inne. Deine Konzentration verbessert sich danach merklich.