Vertrauen….!? Entscheidung?

 

Unsere Zweifel sind Verräter und häufig die Ursache für den Verlust von Dingen, die wir gewinnen könnten, scheuten wir nicht den Versuch.

William Shakespeare

 

Wem und was kann ich Vertrauen schenken?

Die Frage kannst Du auch anders stellen:

Kenne ich diese Person oder die Fakten wirklich? Habe ich mich eingehend orientiert oder nur das gesehen/gehört, was ich sehen/hören möchte?

Oder noch genauer: Wie gut kenne ich mich und kann auf mich vertrauen?

 

Wie kann ich jemandem vertrauen, wenn ich mir nicht vertrauen kann, d.h. ich kann mir ja nicht vertrauen, wenn ich nicht weiss, wer ich bin und was ich will.

 

Du kannst jetzt viele Antworten auf diese Fragen haben; sind sie jedoch richtig? Ist es auch in Ordnung, sich hier noch mehr zu hinterfragen?

 

Deshalb eine kleine Uebung für Dich und Deine Entscheidungen:

 

  1. Stell Dir die Frage, ob Du etwas ändern/unternehmen willst oder nicht.

  2. Wenn nein, dann lass es sein. Wenn ja, dann lies weiter:

  3. Was will ich erreichen? Sobald Du dies weisst, dann informiere Dich bei den Fachleuten/-stellen und nicht nur über die Social Media. Kontaktiere persönlich mehrere Fachleute, auch mehrmals, falls Du unsicher bist.

  4. Nimm auch alle Informationen wahr, d.h. auch jene, die Dir nicht so genehm sind. Stell immer die Gegenfrage an die Kontaktperson: Was würden Sie für sich entscheiden (nicht für Dich!).

  5. Sei offen für Deine Entscheidung, die Du spätestens nach 48 Std. triffst, nachdem Du alle Pro und Contras (Pro und Contra – Buchhaltung) abgewägt hast.

  6. Pro und Contra – „Buchhaltung“:

 

Wende die ABC-Regel an:

 

a) Abwägen:

Was könnte nach meiner Entscheidung eintreffen?

(schlimmstenfalls „worst case“ oder bestenfalls „better case“)

b) Beurteilen der eigenen Situation

c) Concludieren: eine Entscheidung treffen